Sri Lanka ist malariafrei!


Colombo, 5. September 2016: Eine bemerkenswerte Leistung des öffentlichen Gesundheitswesens erzielte Sri Lanka. Das Land wurde von der WHO als malariafrei erklärt. „Die Leistung von Sri Lanka ist wirklich bemerkenswert. Mitte des 20. Jahrhunderts gehörte es zu den von der Malaria betroffenen Ländern, aber jetzt ist es malariafrei. Dies ist ein Beweis für den Mut und die Vision seiner politischen Führer und zeigt die großen Sprünge, die gemacht werden können, wenn gezielte Maßnahmen ergriffen werden. Es zeigt auch, wie wichtig das Engagement der Basisarbeit und ein ganzheitlicher Ansatz ist, wenn es darum geht, dramatische Ergebnisse der öffentlichen Gesundheit zu erzielen „, sagte WHO-Regionaldirektor Dr. Poonam Khetrapal Singh. Sri Lankas Weg zur Beseitigung war hart, und bedeutete eine gut reagierende und problemorientierte Politik. Nachdem die Malariafälle in den 1970er und 80er Jahren angestiegen waren, richtete sich die Anti-Malaria-Kampagne des Landes in den 1990er Jahren intensiv auf eine Reduzierung des Parasiten neben der Maßnahmen gegen die Übertragenden Mücken. Der Strategiewandel war unorthodox, aber höchst effektiv. Mobile Malaria-Kliniken in Hochübertragungsgebieten bedeuteten, dass eine schnelle und wirksame Behandlung das Parasiten-Reservoir und die Möglichkeit einer weiteren Übertragung verringern konnten. Effektive Überwachung, gemeinschaftliches Engagement und eine verbesserte Gesundheitserziehung, erhöhte die Fähigkeit der Behörden zu reagieren, und mobilisierte die Unterstützung der Bevölkerung für die Kampagne. Die Anpassung / Flexibilität von Strategien und die Unterstützung von Schlüsselpartnern wie der WHO und dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria zeigte rasche Erfolge. Bis 2006 hat das Land weniger als 1 000 Malariafälle pro Jahr registriert und seit Oktober 2012 sind die indigenen Fälle auf Null zurückgegangen. In den vergangenen dreieinhalb Jahren wurden keine lokal übertragenen Fälle registriert. Um die Eliminierung aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass der Parasit nicht wieder in das Land eingeführt wird, arbeitet die Anti-Malaria-Kampagne eng mit lokalen Behörden und internationalen Partnern zusammen, um die Überwachungs- und Reaktionskapazitäten aufrechtzuerhalten und die gefährdeten Bevölkerungsgruppen in das Land einzubeziehen. Sri Lanka ist das zweite Land der WHO-Region Südostasien, nach den Malediven das die Malaria ausrotten konnte. Die Bekanntgabe des Sieges Sri Lankas über die Malaria wurde auf der jährlichen Regionalkomiteesitzung der WHO Südostasien in Anwesenheit von Gesundheitsministern und leitenden Gesundheitsbeamten aller 11 Mitgliedstaaten vorgenommen. Der Regionaldirektor sagte, dass die WHO weiterhin die Bemühungen der Gesundheitsbehörden von Sri Lanka, soweit sie sich auf Malaria beziehen, sowie die breitere öffentliche Gesundheitsmission des Landes unterstützen werden. Diese herausragende Leistung sollte ein Sprungbrett für weitere gesundheitliche Fortschritte im Land und in der Region Südostasien insgesamt sein.

0 Ansichten